Pittenharter Festwochen

Gänsehaut-Finale im Kartoffelkeller

02.07.2013 14:21

Ausklang der unvergesslichen Pittenharter Festwochen mit der Kapelle Josef Menzl

Emotionaler Festausklang mit der Kapelle Josef Menzl

Unvergessliche Pittenharter Festwochen gingen mit dem Kesselfleischessen am Montag zu Ende. Die Kapelle Josef Menzl sorgte für die richtige Stimmung und das Zelt war auch   bei der zehnten Veranstaltung wieder  bestens gefüllt. Der vom Straubinger Gäubodenfest bekannte Josef Menzl heizte  mit Klassikern wie dem „Rehragout“ kräftig ein, denn   Ziel der Kapelle ist es, die bayrische Lebensfreude in ihrer Musik auszudrücken und das Publikum damit anzustecken. Die Stücke sind größtenteils Volksgut, die in Eigenbearbeitung arrangiert wurden.

Festleiter Michael Reithmeier nutzte die Gelegenheit sich im Namen beider Festvereine   noch einmal bei allen Helfern, Firmen sowie Vereinen besonders zu bedanken, denn ohne sie  wäre dieses Fest nicht möglich gewesen. Die Veranstalter können mit Stolz und Freude auf die vergangenen Festtage zurück blicken. „ Nicht nur für die Festvereine, sondern auch für die gesamte Gemeinde geht dieses in allen Belangen unglaublich schöne Fest in die Geschichte ein“ so Reithmeier.

Was den Besuchern besonders in Erinnerung bleiben wird, ist der Einzug der Kapelle Josef Menzl in den „Kartoffelkeller“.  In mitten der begeisterten Pittenharter und Gäste spielten sie das ein oder andere Lied und alle Gäste standen im Kreis dazu, eingehängt beim Nachbarn und sangen und schunkelten dazu. Zum offiziellen Abschluss der Pittenharter Festwochen kam noch einmal Gänsehautfeeling auf als die Musiker die Bayernhymne anstimmten  und alle voller Inbrunst mitsangen. Da nun jedem bewusst wurde, dass die mit unzähligen Arbeitsstunden und mit viel Liebe ins Detail aufgebaute Bierzeltbar abgerissen werden muss, standen so manchem die Tränen in den Augen, denn eines ist klar: Den Kartoffelkeller mit dem man  viele  schöne Stunden verbindet,  wird es so wohl nie wieder geben.

Zurück